Als mittlerweile sechstes gemeinsames Projekt im Rahmen der Partnerschaft des Stamm Horse mit den Pfadfindern von “NOSU” (“Національна організація скаутів України”) aus der Ukraine trafen auch in diesem Sommer erneut Deutsche und ukrainische Pfadfinder in Harsefeld aufeinander. 

Am Donnerstag den 20.07.2017 trafen unsere fünfzehn Gäste, die mit dem Bus und Auto aus der Ukraine angereist waren, an unserem Pfadfinderheim in Harsefeld ein. 

Als Erholung von der langen Reise wurde der Freitag dann zunächst entspannt angegangen: Wir verbrachten den Tag im Harsefelder Freibad, erkundeten den Ort zu Fuß, wobei wir die unter deutschen Pfadfindern verbreiteten “Waldläuferzeichen” übten und schlossen den Abend bei einem gemütlichen Grillen ab. 

Am Samstag ging es dann nach Hamburg: Während wir im ersten Teil des Tages alle gemeinsam die Elbphilharmonie besichtigten und die Hansestadt bei einer Hafenrundfahrt von der Wasserseite aus besichtigten, teilte sich die Gruppe am Nachmittag auf: Kleine gemischte Gruppen aus Ukrainern und Deutschen besuchten den individuellen Interessen nach z.B. das Miniaturwunderland in der Speicherstadt oder erkundeten das Schanzenviertel. 

Der Sonntag bestand dann aus einem gemeinsamen Ausflug nach Scharnebeck bei Lüneburg, wo wir zunächst das dortige Schiffshebewerk besichtigten und dann im Kletterwald die Baumwipfel erklommen. Abends wurde dann noch die Lüneburger Altstadt besichtigt. 

Am darauf folgenden Montag unternahmen wir dann einen Ausflug an die Nordsee in Cuxhaven. Es wurde das Besucherzentrum des Biosphärenreservates Wattenmeer besichtigt und auch selbst ein Ausflug in das Watt unternommen. 

Unseren letzten Tag in Harsefeld nutzten wir dann, um noch einmal die unmittelbare Umgebung zu erkunden: Während ein Teil der Gruppe mit dem Fahrrad auf Tour ging, reiste ein anderer Teil der Gruppe mit der Bahn nach Buxtehude und Stade, um sich diese Städte anzuschauen. Abends trafen wir uns dann wieder alle in Harsefeld, um den ersten Teil des Projekts im “Farmer’s Inn” mit Schnitzelessen und Kegeln abzuschließen. 

Am Mittwoch brachen wir dann mit dem Rest des Stammes gemeinsam zum Bundeslager des BdP nach Großzerlangen auf. Gemeinsam mit über 5000 Pfadfindern, von denen 600 Internationale Gäste waren, nahmen wir dort an dem Programm des zehntägigen Lagers Teil. Außerdem stand ein Tagesausflug nach Berlin und eine Wanderung nach Großzerlangen auf dem Programm. Der Austausch zwischen deutschen und Ukrainischen Pfadfindern fand dabei auch auf kulinarischer Ebene statt: So wurde der ganze Stamm an einem Abend mit dem ukrainischen Nationalgericht “Borschtsch” (борщ), eine Suppe mit Roter Beete und Weißkohl, verköstigt und am internationalen Abend wurden den Besuchern des Bundeslagers Syrniki (Сырники), ukrainischen Quarkpfannkuchen, serviert. 

Am 05.08. endete dann mit dem Abschluss des Bundeslagers auch unser diesjähriges Projekt. Wir blicken zurück auf eine sehr ereignisreiche, spannende und lehrreiche Zeit mit unseren Freunden aus der Ukraine. Um so mehr freuen wir uns auf die Fortsetzung des Programms in der Zukunft, sowohl auf spannende Fahrten in die Ukraine als auch darauf, unsere Freunde bald wieder in Deutschland willkommen heißen zu dürfen. 

Wir bedanken uns bei allen Organisatoren auf Deutscher und Ukrainischer Seite, die das Projekt geplant und durchgeführt haben, bei allen Teilnehmern, die es mit Leben erfüllt haben und auch bei dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und dem Landkreis Stade, durch deren finanzielle Unterstützung das Programm möglich wurde. 

Gut Pfad

Michel

Seht unter folgendem Link einen Bericht zur Freundschaft zwischen deutschen und ukrainischen Pfadfindern bei LOGO!

http://www.tivi.de/mediathek/logo-886354/pfadfinder-2953216/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.